Crema Zucchini mit Steak-Streifen auf Vesuvio Pasta

Pasta macht glücklich, denn die komplexen Kohlehydrate sorgen beim Abbau dafür, dass sich Serotonin, ein Glückshormon, im Gehirn aufbaut. Dabei wird der Teig der original italienischen Pasta ausschließlich aus Hartweizengrieß und Wasser geknetet und durch Matritzen gepresst. Durch die raue handwerkliche Oberfläche kann nun die Pasta richtig Sauce aufnehmen, was uns doppelt glücklich macht. Buon Appetito!

Personen
4
Zeit
20 Min.
Schwierigkeit
Bewertung

Zubereitung:

  1. 1

    Die US Black Angus Flat Iron Steaks aus der Verpackung nehmen und zugedeckt im Kühlschrank auftauen lassen. Den Parmesan in etwas gröbere Locken reiben und beiseite stellen.

    
  2. 2

    In einer Pfanne etwas Fett erhitzen, das Fleisch in die Pfanne geben und von jeder Seite 2 Minuten scharf anbraten. Anschließend im vorgeheizten Backofen (160°C Ober-/Unterhitze oder 140°C Umluft) bis zum gewünschten Garpunkt weitergaren. Danach kurz ruhen lassen, würzen, in Streifen schneiden und warm halten.

    
  3. 3

    In einer großen Pfanne etwas Olivenöl erhitzen, den Knoblauch anbraten und den Zucchini-Gemüse- Mix dazugeben, heiß und schnell anbraten, damit die Feuchtigkeit reduzieren kann. Die Sahne dazu geben, mit Salz und frischem Pfeffer würzen.

    
  4. 4

    Währenddessen in einem großen Topf die Pasta nach Zubereitung in Salzwasser garen. Die fertige Pasta abgießen und direkt in die Sauce geben, umrühren und kurz ziehen lassen. Auf vorgewärmten Tellern anrichten und mit den Steak-Streifen dekoriert servieren. Parmesanspäne dazu reichen und mit frischem Pfeffer aus der Mühle würzen.

    

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 Stck US Black Angus Flat Iron Steak, mariniert
  • 500 g Zucchini-Gemüse-Mix
  • 500 g Vesuvio Pasta Amadio Gragnano, Food Explorer
  • 2 EL Natives Olivenöl Extra
  • 2 EL Knoblauchwürfel
  • 200 g Sahne
  • Parmesankäse, nach Geschmack
  • Salz, frischer Pfeffer

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

Für diesen Artikel sind leider noch keine Kommentare verfügbar. Seien Sie der erste, der diesen Artikel kommentiert.